e-buchkatalog.de
Belletristik
Wirtschaft
Recht
Computer
Technik
Wissen
Medizin
Gesundheit
Psychologie
Pädagogik
Ratgeber
Sexualität
Erotik
Politik
Geschichte
Philosophie
Religion
Hobby
Reise

   
Erweiterte Suche
Funktionen und Informationen
AGB

Service & Support
 

E-Book
Ein Traum von Musik


Verfügbare Formate: EPUB
Heidenreich, Elke

Verlag: Random House E-Books; C. Bertelsmann Verlag; Edition Elke Heidenreich bei C. Bertelsmann
Format: EPUB - DRM-geschütztes E-Book
eBook ISBN: 9783641048709
Print ISBN: 9783570580141

Verfügbarkeit: sofort per Download, im Format: EPUB
DRM-geschütztes E-Book - Sie benötigen Adobe Digital Editions


8,99 Euro
   Kaufen   

Weitere Informationen
Beschreibung
Persönliche, berührende, spannende, humorvolle Geschichten
Liebe und Musik sind im Leben von Elke Heidenreich nicht voneinander zu trennen. Wie ein Leitmotiv durchziehen Musiker ihr (Liebes-) Leben, und sie weiß davon in ihrer mitreißenden und humorvollen Art zu erzählen. Doch auch die fünfundvierzig anderen Autorinnen und Autoren haben eine ganz besondere Beziehung zur Welt der Töne und Harmonien. Und es sind erstaunliche, bewegende, abenteuerliche, spannende und amüsante Geschichten, die so unterschiedliche Menschen wie Senta Berger, Campino, Axel Hacke, André Heller, Hans Werner Henze, Dieter Hildebrandt, Udo Jürgens, Ursula von der Leyen, Reinhard Mey, Isabella Rossellini, Volker Schlöndorff, Christian Ude, Roger Willemsen u.v.a. mit großer Offenheit schildern.


Leseprobe
" Heimweh nach sich selbst (S. 134-135)
Eines Maitages im Jahre 1953 erschien die Direktorin der Volksschule Wien 13 am Hietzinger Platz vor der Heimatkundestunde im Klassenzimmer der 2b und sagte: "Euer Mitschüler, Poldi Kuntner, ist heute Nacht gestorben." "Woran stirbt ein Kind?", fragte ich sehr erschrocken. "In Poldis Fall weiß man es noch nicht. Er ist einfach am Morgen tot in seinem Bett gelegen", antwortete die Direktorin und schrieb mit Kreide in Blockbuchstaben die Worte: "Wir trauern um Poldi!" an die Tafel.
Alle Schüler waren verlegen. Auch unsere Lehrerin Frau Tauscher saß sprachlos hinter dem Katheder und rieb sich mit den Knöcheln ihrer Zeigefinger beide Augen. Ich wusste nicht, ob ich es wagen durfte, noch eine zweite Frage zu stellen. Dann erlaubte ich es mir doch: "Was, bitte schön, sollen wir jetzt tun?" "Am Ende der nächsten Stunde werdet ihr heimgehen", sagte die Direktorin, und die Frau Lehrerin fügte mit belegter Stimme hinzu: "Wenn ihr zu Hause seid, versucht im Rundfunk gute Musik zu hören, oder vielleicht besitzen eure Eltern ein Grammofon und Schallplatten von Beethoven oder Bach. Schließt die Augen und lasst die Töne in euch eindringen wie Farbe ins Löschpapier. Mir ordnet das immer die Gedanken, vielleicht geht es euch auch so.
Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert." In Mutters Schlafzimmer gab es als luxuriöses Geschenk eines amerikanischen Onkels einen Fonografen mit im Deckel eingebautem Lautsprecher, der nicht durch Kurbeln, sondern mittels elektrischen Stroms erklang. Ich fand keine Schellackscheiben mit Kompositionen von Beethoven oder Bach, aber eine Potpourriaufnahme der Nussknacker-Suite, die durchaus Wirkung auf mich hatte. Als Mutter von einem Stadtspaziergang heimkehrte, fand sie mich nämlich schlafend auf ihrem mit einer flämischen Schäfertapisserie bedeckten Bett.
Sie rüttelte mich wach und fragte, wieso ich nicht im Unterricht sei. "Weil der Poldi tot ist und die Frau Lehrerin uns als Hausaufgabe Musikhören verschrieben hat." Damals entstand in unserer Familie die Gewissheit, dass bestimmte Musiken auch als Medizin gegen alle Arten von Unglücksfällen wirken. Anfangs fanden wir Mozarts Jeunehomme-Klavierkonzert und Brahms' Symphonien sowie die Vier letzten Lieder von Richard Strauss mit Gundula Janowitz und den Berliner Philharmonikern unter Karajan am wirksamsten, aber seit etwa fünfundzwanzig Jahren reagiere ich jedes Mal, wenn ich eine unangenehme oder problematische Nachricht erhalte, zunächst damit, so rasch wie irgend möglich ein Schubert-Impromptu zu hören; in jüngerer Zeit für gewöhnlich in der Interpretation durch Alfred Brendel.
Diese Klänge kühlen verlässlich meinen Schreck, meine Verzweiflung, die Wut oder die Enttäuschung ab und weisen Wege zurück ins Gleichgewicht. Ein Vorgang, der mir umso erstaunlicher erscheint, als Schubert-Impromptus ja selbst noch in den fröhlichsten Passagen dem Reich der Melancholie, also dem, was im Wienerischen "Heimweh nach sich selbst" genannt wird, zugehörig sind. Schuberts Kunst erzählt für den einfühlsamen Beobachter ja immer auch vom Spießrutenlauf, dem der Meister zwischen seinen unerfüllten Sehnsüchten ausgesetzt war, oder wie es der Dichter Peter Altenberg 1916 in seiner "Wiener Ballade" schonungslos ausdrückte:"



Sicherheit / Datenschutz | AGB | Widerrufsformular | Impressum | Kontakt

Alle Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer
 
Mini-Warenkorb

leer
zum Warenkorb und zur Kasse

Unsere E-Book-Empfehlungen
Verfügbare Formate: EPUB
Bleeding Edge
Pynchon, Thomas

Bleeding E 25,99 Euro

mehr >>
Verfügbare Formate: EPUB
Das Mädchen, das verstummte
Hjorth, Michael

Das Mädche 16,99 Euro

mehr >>
Verfügbare Formate: EPUB
Schmitz' Häuschen
Schmitz, Ralf

Schmitz&ap 8,49 Euro

mehr >>
Verfügbare Formate: EPUB
Kains Opfer
Bodenheimer, Alfred

Kains Opfe 14,99 Euro

mehr >>
Verfügbare Formate: EPUB
Die Alle Jahre wieder Zimtstern und Vani...
Schweiger, Franziska

Die Alle J 13,99 Euro

mehr >>
Verfügbare Formate: EPUB
Endgame - Die Auserwählten
Frey, James

Endgame - 9,99 Euro

mehr >>
Verfügbare Formate: EPUB
Die Seiten der Welt
Meyer, Kai

Die Seiten 17,99 Euro

mehr >>

E-Books in anderen Sprachen